Hotelzimmer mit Extras

Mein letzter Urlaub war einfach fantastisch, und wenn ich das Wort fantastisch benutze, dann mein ich es auch so. Alles hat im Juni angefangen, zu dieser Zeit stieg ich ins Flugzeug und flog nach LA. Dort wollte ich immer schon einmal Urlaub machen.

Bis jetzt fehlte mir dazu einfach nur das Geld. Aber wie heißt es so schön. Wer einen Traum hat, wird sich diesen auch erfüllen. Gesagt getan. Ganze drei Jahre habe ich für diesen Urlaub gespart und ich bin stolz darauf. Schließlich habe ich drei ganze Jahre lang auf einen anderen Urlaub verzichtet. Das Besondere an LA ist, dass ich dort drei Monate verbrachte.

Nicht nur eine oder zwei Wochen, sondern wirklich Monate. Am liebsten wäre ich natürlich länger geblieben, aber nach 90 Tagen muss man die Staaten verlassen. Was soll es, ich kann ja schließlich später wieder kommen. Fakt ist, LA war der Urlaub meines Lebens. In drei Monaten erlebt man natürlich einiges. Zuerst einmal checkte ich in ein Hotel ein. Von dort aus wollte ich mir eine andere Unterkunft suchen, die günstiger ist. Zum Beispiel eine WG und solch eine habe ich später gefunden. Doch bis dahin vergingen zwei Wochen. Wochen, in denen ich viel Spaß hatte.
Nicht nur alleine versteht sich. Am ersten Abend nach der Landung war ich müde und ging schlafen. Aber am nächsten Tag stand ich dank dem Jetlag ziemlich früh auf. Ich war bereits um 5:00 morgens putz munter. Das wollte ich natürlich ausnützen und schon hab ich mir einen Mietwagen geschnappt und bin durchs Land gefahren. Wer einmal in LA Urlaub macht, fährt natürlich nach Hollywood, auch ich hab es mir angeschaut. Als ich den Schriftzug Hollywood sah, wurde mir ganz anders.

Das erste Mal im Leben fühlte ich mich, als wäre ich daheim. Ich muss noch dazu sagen, dass ich ein totaler Filmfreak bin. Mein Traum ist es, in dieser Branche irgendwann zu arbeiten. Deswegen hat mich Hollywood total fasziniert. Natürlich machte ich auch bei einer Backstage Führung mit. Dort lernte ich einen jungen Mann kennen, der genauso wie ich auf Filme steht. Natürlich wollte ich diesen Kerl gleich noch mal sehen. Denn, wenn ich schon einmal solch einen Mann kennenlerne, dann will ich ihn auch behalten. Es handelt sich um einen feschen Amerikaner, der genau weiß, was er will. Wie ein Gentleman hat er mich auf ein Date eingeladen.

Deswegen war ich schon gespannt, wie der Abend wird. Wir trafen uns in einem wunderschönen Restaurant. Er brachte mir eine Rose und wir verstanden uns wirklich gut. Zur Nachspeise gab es einen großen Eisbecher mit Sahne und Schokolade. Während ich das Eis aß, stellte ich mir vor, wie er mich unten rum ableckt. Ja, solche Fantasien hatte ich schon zu dieser Zeit. Aber es kam nicht dazu. Nicht an diesem Abend, weil er mich wie ein Gentleman wieder nach Hause brachte.
Ich musste also ganz alleine in meinem Hotelbett schlafen und darüber nachdenken, wie es weiter geht. Dann fiel mir ein, dass ich nur drei Monate in den Staaten bin. Solche Typen wie er halten sich wahrscheinlich an die Drei-Monats-Regel. Das kann nicht sein, ich wollte sofort Sex haben. Deswegen bestellte ich mir noch einen Mitternachtssnack im Restaurant.

Als es ankam, öffnete ich die Türe. Draußen stand ein netter Herr im Anzug, der den Speisewagen in mein Zimmer schob. Doch er konnte natürlich nicht mehr raus aus meinem Raum. Ich schloss die Türe und bat ihn, dass er sich aufs Bett setzt. Er tat es sogar. Scheinbar war ich nicht die Einzige, die solche Dinge praktiziert. Warum auch nicht. Schließlich ist Sex etwas Schönes. Er lag so hilflos am Bett und ich legte mich auf einfach auf ihn drauf.

Derweil bemerkte ich bereits, wie der Schwanz immer härter wird. Ich freute mich schon auf ein Abenteuer, der ein besonderen Art. Es dauert nicht lange, bis wir nackt am Bett lagen und es, wie wild trieben. So viel Geilheit hab ich noch nicht erlebt. Er hat mich wirklich von oben bis unten verwöhnt. Nach dem alles vorbei war, verschwand er und nahm natürlich seinen Wagen mit. Doch irgendwie befriedigte mich das alles nicht. Ich wollte meinen Typen von vorhin auch noch mal sehen. Bin ich etwa verliebt? Kann das sein? Ja ich bin verliebt und ich wollte ihn unbedingt wieder sehen.
Doch wie geht man solch einen Plan an? Es ist gar nicht so einfach, weil ich in Deutschland wohne und er in den Staaten. Mir bleibt nur eine Möglichkeit, ich muss in den drei Monaten alles tun, was nur möglich ist. Gleich am nächsten Tag rief ich ihn an. Wir trafen uns erneut in einem Restaurant und diesmal kam es sogar zum Kuss. Danach fuhren wir in mein Hotelzimmer und quatschen die ganze Zeit bei Rotwein. Erst gegen 5:00 morgens schliefen wir ein.

Sex hatten wir immer noch keinen, aber ich hatte es nicht eilig. In der dritten Woche wurde es besonders romantisch. Er verwöhnte mich und dann kam es wirklich zu einem Beischlaf der besonderen Art. Mit Liebe ist es viel schöner und geiler. Ich genoss jede Sekunde und Minute. Obwohl er Amerikaner ist, sind wir immer noch zusammen. Jetzt gerade wohnt er bei mir und schon bald werde ich wieder mit ihm gehen. Irgendwann werden wir garantiert heiraten und dann kann ich für immer in den Staaten bleiben. Mit einem Schlag hab ich alles erhalten, was ich immer schon haben wollte.

Einen geilen Mann und jemand, der beim Film arbeitet. Nun hab ich wirklich Wurzeln in LA, die hoffentlich noch weiter wachsen. Kinder wären etwas Süßes, aber bis dahin möchte ich unbedingt noch einiges mit meinem Freund erleben. Geile Spiele im Bett, im Fahrstuhl oder sonst wo. Wir haben es schon fast überall getrieben, wo man sich das Ganze nur vorstellen kann. Obwohl wir uns erst so kurz kennen, haben wir es schon überall getan. Das ist nun mal wahre Liebe. Und in Zukunft werden es dann andere Länder oder Hotelzimmer sein. Jedes wird von uns entjungfern und entdeckt. Darauf freuen wir uns sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.