Junge Lesben von der Uroma erwischt und mit einer Gurke hart gefickt.

Junge Lesben von der Uroma erwischt und mit einer Gurke hart gefickt.

Hallo ihr Lieben. Ich bin die Sandy und ich will euch einmal berichten, was mir damals, als ich gerade einmal 18 Jahre alt war passiert ist. Alles fing damit an, dass ich eine beste Freundin hatte. Wir waren beide in der selben Klasse und waren gerade dabei unser Abitur zu schreiben. Wir beiden, also meine Freundin, deren Namen ich nicht nennen möchte, da ich nicht weiß ob ihr das recht ist, hatten zu dem Zeitpunkt beide einen Freund. Bei den beiden Kerlen ging es eigentlich nur um Sex und ums Ficken. Mit einem Kerl hatten wir allerdings noch nie gefickt. Ich war zwar auch ein wenig neugierig, aber wusste nicht so genau, wie das gehen sollte. Ich weiß, der Schwanz muss in die Fotze und dann wird gefickt. Aber das ist ja alles nur Theorie für mich damals gewesen. Meiner Freundin ging es genauso. Auch sie hatte absolut keine Ahnung. Und so kam es, wie es kommen musste. Ich wohnte mit meinen Eltern zusammen auf einem kleinen Bauernhof.

Bei uns wohnte alle unter einem Dach. Das hieß ich, meine Schwester, mein Bruder, meine Eltern sowie Oma und sogar die Uroma. Eigentlich war es sehr schön. Denn so hat man immer seine Oma und seine Uroma bei sich und kann sie auch einmal nach Rat fragen. Nur in Sachen Jungs wusste ich nicht genau, ob diese beiden genau die richtigen Ansprechpartner dafür gewesen wären. An dem einen Wochenende hatte meine Freundin bei uns übernachtet. Natürlich mit bei mir im Zimmer. Sie hatte von ihrem Bruder einen Porno mitgebracht, den wir uns ansehen wollten, wenn alle schliefen. Wir wollten auf diese Weise erfahren, wie und in welcher Stellung man am besten ficken sollte. Also schoben wir die Videokassette in das Gerät und schauten ihn uns an. Im Schlafanzug saßen wir beide unter der Decke nebeneinander und schauten gespannt, was alles passieren und in welche Löcher die Girls in dem Porno alles gefickt werden. Ich war echt geschockt. Denn selbst das enge kleine Arschloch der Damen wurde gefickt.

Meine Freundin hingegen war vollkommen angetan von dem Sexfilm. Sie wurde immer heißer und begann nach einer Weile mit ihren Händen meinen Oberschenkel zu streicheln. Sie rutschte dabei immer höher und war irgendwann an meiner Möse angekommen. Das war das erste Mal, dass eine andere Hand als meine meine Muschi streichelte. Allerdings noch über dem Schlafanzug. Doch selbst das hatte damals schon gereicht um mich richtig heiß zu machen. Ich weiß nicht mehr warum, aber auch ich begann ihre Möse zu verwöhnen. Lange hatte es nicht gedauert und wir beide waren verdammt scharf. Unsere Fotzen wurden richtig nass und der Mösensaft hatte schon unseren Slip durchtränkt. Der Kopf meiner Freundin kam immer näher und wir küssten und leidenschaftlich. Mit ihrer Hand knetet sie meine kleinen straffen Titten und ich schob meinen Finger in ihre Fotze. Ihr hättet mal hören sollen, wie sie dabei gestöhnt hatte. Langsam zogen wir uns aus. Als wir vollkommen nackt waren legte sie sich verkehrt herum auf mich und wir leckten gegenseitig unsere Fotze. Es war verdammt geil. Sie schmeckte so verdammt gut. Ich weiß noch genau, wie mir ihr Fotzensaft mein Kinn herunter floss und ich immer heftiger ihre kleine Fotze leckte. Sie stöhnte dabei so laut, dass im Flur das Licht angeschaltet wurde. Aber das war mir egal. Ich wollte nur noch eins. Ich wollte kommen und sie mit einem Mösensaft nass machen.

Genau in dem Moment kam meine Uroma in mein Zimmer herein und fing sofort an zu meckern. Sie sagte Sachen wie ihr perversen Schlampen. Und ihr kleinen Nutten. Und noch viele andere Dinge. Wir hörten sofort auf und schämten uns. Ich wusste selbst nicht warum wir das überhaupt alles machten. Doch dann kam sie wieder in mein Zimmer. In der Hand hielt sie zwei verdammt dicke Gurken und hatte über beide ein Kondom gezogen. So ihr kleinen Luder. Jetzt zeige ich euch einmal wie man richtig gefickt wird. Fotzenlecken kann ja jeder. Sagte sie und zog sich dabei ihr Nachthemd aus.

Ich weiß noch wie schlaff ihre alten Titten und ihr Bauch waren. Alles an meiner Uroma hing einfach herunter. Der Anblick war kein Vergleich zu meiner Freundin bei der in ihrem Alter noch alles wunderbar straff war. Sie humpelte auf uns zu und setze sich genau zwischen uns in die Mitte. Jetzt war sie vollkommen nackt. Meine Freundin verzog ihr Gesicht und wollte gerade aufstehen, als meine Uroma sie aufhielt und meinte sie solle sich setzen. So meine Mädchen. Ihr wollt also ficken. Fotzenlecken kann jede Frau aber, mit einer dicken Gurke gefickt zu werden, dass kann nicht jede und ich werde euch ficken bis ihr nicht mehr könnt. Ich hatte extreme Angst, dass meine Uroma mir meine Möse mit so einer dicken Gurke zerreißen würde. Ein Wenig angewidert war ich auch.

Aber ich konnte das gut unterdrücken. Bei meiner Freundin sah es anders aus. Sie wollte das nicht. Doch genau das schien meiner Uroma zu gefallen. Sie liebte anscheinend junge Frauen, die sie erziehen und richtig ficken kann. Sie war die erste. Sie befahr meiner Freundin die Beine anzuwinkeln und sie so weit auseinander zu machen, wie sie nur konnte. Doch genau das Gegenteil machte sie. Also musste ich. Ich drückte mit all meiner Kraft die Beine meiner Freundin auseinander. Meine Uroma schob langsam und zärtlich die dicke Gurke in die kleine Fotze meiner Freundin. Das war auf jeden Fall das erste Mal für sie. Denn kaum war die Gurke ein wenig in ihr drin jammerte sie schon vor Schmerz. Doch da meine Uroma schwerhörig ist, bekam sie es nicht mit. Immer tiefer glitt die dicke Gurke in die Fotze meiner Freundin. Als sie bis zum Anschlag in ihr Steckte. War ich an der Reihe. Ach ich bekam das dicke Teil in meine Möse geschoben. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was das für Schmerzen waren. Meine Muschi wurde extrem gedehnt und die Gurke glitt immer tiefer. Als auch in mir die Gurke bis zum Anschlag steckte musste ich, wie sich meine Freundin fühlte. Genau wie sie versuchte ich den Schmerz zu unterdrücken. Doch es wurde dann noch schlimmer. Meine Uroma zog einen Stuhl heran und setze sich drauf. Mit der linken und der rechten Hand packte sie beide Gurken und fing an uns zu ficken. Am Anfang nur langsam doch dann wurde sie immer schneller. Zu meiner und zur Verwunderung meiner Freundin machte es uns nach einer Weile richtig Spaß. Meine Uroma sah, wie wir immer heftiger stöhnten und fickte uns immer schneller. Ich weiß nicht mehr genau wie lange sie uns gefickt hatte. Ich weiß nur noch, dass ich meinen ersten Orgasmus durch eine Gurke bekommen hatte mit der mich meine Uroma fickte. Meiner Freundin erging es nicht anders. Auch sie kam und wir beide waren vollkommen befriedigt. Doch dann kam von meiner Uroma ein Satz, mit dem ich niemals gerechnet hatte. Sie meinte, dass sie auch gefickt werden will. Aber sie wollte die beiden Gurken in die Fotze und in den Arsch geschoben bekommen.

Als Dankeschön, dass sie uns einen Orgasmus beschafft hatte sollten wie sie ficken. Ich glaubte mich verhört zu haben. Doch sie meinte es erst. In ihre 80 Jahre alte Fotze und ihren Arsch sollten wir die Gurken schieben. Sie wollte außerdem, dass wir nicht einmal das Kondom wechseln. Sie wollte, dass sich unser Fotzensaft in ihren Löchern breit macht. Wenn wir sie nicht gefickt hätten, dann hätte sie alles erzählt und auch berichtet, dass sie uns beim Mösenlecken erwischt hatte. Da es uns so peinlich war, machten wir, was sie wollte. Sie ging in die Hocke und lehnte sich über den Stuhl. Ihren alten faltigen Arsch streckte sie so weit es nur ging in die Höhe. Meine Freundin nah ihren alten runzeligen Arsch und schob ihr die Gurke hinein. Ich war mit der Fotze meiner Uroma dran. Wir beide fickten sie richtig durch. Ich weiß noch genau, wie sie dabei vor leichtem Schmerz und vor Geilheit gestöhnt hatte. Es dauert bei ihr eine Weile bis sie kam. Immerhin ist sie auch schon 80 Jahre alt gewesen und keine 18 mehr. Aber ich glaube, wir beide haben es ihr gut besorgt. Als wir aufhören durften sagte sie uns, dass es nächsten Wochenende weiter geht.

Dann würde auch der Uropa mitmachen und uns zeigen, wie man von einem Kerl gefickt wird. Ob es dazu gekommen ist, werde ich euch bei einer neuen Geschichte erzählen. Aber ihr könnt schon einmal jetzt davon ausgehen, dass ich in meinen Leben nach dem Tag jeden Schwanz gefickt habe, der mir in den Weg kam. Meinen damaligen Freund habe ich nicht gefickt. Denn er hatte genau einen Tag später mit mir Schluss gemacht. Seine Begründung war, dass ich noch Jungfrau bin und er es nicht mit mir treiben will. Er wollte eine Frau haben, die weiß wie es sich anfühlt, wenn man einen dicken langen Schwanz in sich stecken hat und sich die Fotze dabei weitet. Wenn er damals schon gewusst hätte, was meine Uroma mit mir und meiner Freundin an dem Abend davor gemacht hatte, hätte er mich bestimmt jeden Tag in ein anderes Loch ficken wollen. Naja, wie dem auch sei. Meine Freundin war ab dem Abend meine Exfreundin. Sie wollte nichts mehr von mir wissen und hatte auch keine Lust mehr mit zu mir nach hause zu kommen. Für sie war ich und meine Familie abgeschrieben. Mit so vielen perversen Leuten wollte sie einfach nichts mehr zu tun haben. Ich weiß, auf der einen Seite hatte sie Recht. Aber was sollte ich machen, es war nun mal meine Familie. Und auch, wenn ich von meiner Uroma und einer Gurke entjungfert wurde, kann ich nicht gerade sagen, dass wir eine perverse Familie sind. Ich habe mich von dem Tag an jedes Wochenende von meinem Uropa und von meiner Uroma ficken lassen. Es waren immer unterschiedliche Gegenstände die sie in meine Löcher geschoben hatten. Ich hatte auf jeden Fall nie mehr einen so geien Orgasmus erleben können, wie mit den beiden. Kein Kerl hatte mich so gefickt, wie ich damals mit zarten 18 Jahren gefickt wurde. Da kann man mal wieder sehen, wie gut es ein kann, wenn man über genug Erfahrung verfügt. Dann kann man es auch seiner Urenkelin richtig besorgen.

Wenn Du Lust hast mal eine geile Oma ficken

klicke hier und schau Dich bei Oma Sexkontakte .com um.

Ein Gedanke zu „Junge Lesben von der Uroma erwischt und mit einer Gurke hart gefickt.“

  1. hi
    mmmhh eine schöne geschichte gefällt mir währe gerne dabei gewesen um das schauspiel zu betrachten macht weiter so damit ich noch was zum lesen bekomme grins
    gruß peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.